. .

Technik des DVT

Völlig neue Diagnosegeräte ermöglichen Zahnärzten bis jetzt unerreichte Einblicke in die Kieferknochen der Patienten. Diese Apparate sind raffinierte Weiterentwicklungen der herkömmlichen Computertomographie. Eine Röntgenquelle, die jedoch zur Reduzierung der Strahlenbelastung (bis zu 90 Prozent weniger als konventionelle Computertomographen) mit einem neuartigen Röntgenkegel arbeitet, erstellt in nur 14 Sekunden 200 Einzelbilder der Zähne, des Kiefers und der Kieferhöhlen. Bei herkömmlichen CT-Geräten dauert die Aufnahme 15 bis 30 Minuten. Man erhält dadurch fantastische 3D-Einblicke in Regionen und Blickwinkel, die mit herkömmlicher 2D-Röntgentechnik nicht möglich wären. Etwa 20 Prozent aller pathologischen Befunde waren mit der alten Technik kaum oder gar nicht zu erkennen.

Wir verwenden das Gerät: KaVo 3D eXam

Das KaVo 3D eXam Cone-Beam-R√∂ntgensystem erzeugt hochaufl√∂sende, dreidimensionale R√∂ntgenbilder und bei niedrigerer Strahlenbelastung als traditionelle Computertomographie. Intuitive Software erstellt Aufnahmen schneller und einfacher. Das Ger√§t verbindet neueste 3D-R√∂ntgen-Technologie mit einem ergonomischen Design und liefert dabei eine Bildqualit√§t, die den hohen Anspr√ľchen einer modernen Praxis entspricht. Der Einsatz der fortschrittlichsten Sensortechnologie aus amorphem Silizium verringert die Gesamtgr√∂√üe des Ger√§tes und ist das Herzst√ľck bester Aufl√∂sung und Bildqualit√§t.

Die volle Bandbreite der Diagnose Das volumetrische Bilddiagnosesystem des KaVo 3D eXam gibt Zahn√§rzten und Hals Nasen Ohren √Ąrzten die vollst√§ndige Sicht auf alle gew√ľnschten Regionen des Sch√§dels, und damit die fundiertesten Diagnosedaten f√ľr eine breite Zahl von Behandlungsfeldern. Das Resultat ist eine genauere Behandlungsplanung und ein besser vorhersehbares Behandlungsergebnis.

K√ľrzere Aufnahmezeit mit weniger Strahlenbelastung f√ľr den Patienten. Mit einer typischen Aufnahmezeit von nur 8,5 Sekunden wird der Patient geringster R√∂ntgenstrahlung ausgesetzt.

Technische Spezifikationen:

  • R√∂ntgenquelle: Hochfrequenz, konstantes Potential, 90-120 kVp, 3-8 mA (gepulst)
  • Strahlprofil: Cone Beam
  • Fokus: 0,5 mm
  • Bilddetektor: amorpher Silizium-Flat-Panel-Detektor, 20 cm x 25 cm ‚ÄĘ Graustufen: 14 bit
  • Bilderfassung: einfache 360¬į Rotation
  • Scan-Zeit: 8,5 Sekunden Standard
  • Patientenposition: sitzend ‚ÄĘ Prim√§re Rekonstruktion: unter 1 Minute f√ľr einen Standard-Scan
  • Aufnahmevolumen: - 16 cm √ė x 13 cm - 8 cm √ė x 8 cm - 23 cm √ė x 17 cm